Aktuelles / Presse

07.09.2018
Intelligente Placement-Lösungen von Herzog+Heymann

Herzog+Heymann, der Spezialist für Sondermaschinenbau im Bereich Druckweiterverarbeitungsmaschinen und Mitglied der MBO-Gruppe, lädt vom 19. bis 22. September 2018 zur Open House nach Bielefeld. Insgesamt warten auf die Besucher/innen der Veranstaltung sechs Linien aus den Marktsegmenten Pharmafalzung, Mailing, Matching, Aufspenden, Packaging und Fulfillment.

Mit der Mailing-Linie stellt Herzog+Heymann eine intelligente Placement-Lösung vor. Mit Hilfe eines Inkjet Systems werden weiße Plastikkarten im Scheckkartenformat inline bedruckt. Ein ebenfalls aufgedruckter QR-Code steuert den Anleger für die bedruckten Karten. In diesem QR-Code ist die Information hinterlegt, wie viele Karten der Pick & Place Roboter an welcher Stelle in das eigentliche Mailing platzieren soll. Zum Fixieren der Karten kommt ein Heißleimsystem von hhs zum Einsatz.

Der Inline-Druck hat für den Anwender den großen Vorteil, dass Blankokarten günstig auf Vorrat eingekauft und nach Bedarf (on demand) bedruckt werden können. Denkbare Anwendungen sind beispielsweise der personalisierte Versand von Club-, Bank-, Versicherungs- und sonstigen Karten. Neben den Karten lassen sich aber ebenso gut Produktproben personalisieren und mit dem Pick & Place Roboter sicher in das Mailing platzieren. Die Produktproben können ein Gewicht von bis zu drei Kilogramm aufweisen und zum Beispiel Waschmittel, Saft, Parfum oder Make-Up enthalten.

Das eigentliche Mailing, also das Trägermaterial, auf das die Plastikkarten oder Produktproben aufgebracht werden, wird in der Mailing-Linie inline in Form gebracht. Mit Hilfe der Rotativen Stanzmaschine BSR 550 Servo von Bograma werden die Ecken des Trägermaterials gerundet, ein Fensterbereich für die Empfängeradresse wird ausgestanzt und es werden zwei Schlitze zum Einstecken einer Visitenkarte geschnitten. Die Innenstanzung für das Adressfenster wird ausgebrochen und zusammen mit dem restlichen Abfall automatisch abgeführt. Neben Stanzungen können mit der BSR 550 Servo auch extrem passgenaue Perforationen, Rillungen und Blindprägungen umgesetzt werden. Die Werkzeugtechnik der Stanzmaschine ist einfach, was für kurze Rüstzeiten sorgt.

Wenn Sie neugierig geworden sind auf die Open House von Herzog+Heymann, melden Sie sich bitte per E-Mail an: info@herzog-heymann.com. Für das leibliche Wohl während der Veranstaltung wird selbstverständlich gesorgt.

Weitere Informationen
Herzog+Heymann

03.08.2018
W. Thomann AG falzt auf Herzog + Heymann

Die W. Thomann AG falzt auf einer Kleinfalzmaschine von Herzog + Heymann Beilagen für Pharmaverpackungen und andere kleinformatige Produkte. Ein doppeltes Kamerasystem sichert die fehlerfreie Qualität. Dank einer Waterscoring-Vorrichtung treffen bei kleinen Formaten und hohen Seitenumfängen gut planliegende Endprodukte in der Auslage ein.

Investiert eine Buchbinderei in eine neue Falzmaschine, ist das an sich nichts Bewegendes. Doch das Interesse wächst, wenn die Falzmaschine technische Merkmale aufweist, wie sie im Markt selten anzutreffen sind. So geschehen bei der W. Thomann AG in Ebikon (LU), die seit diesem Frühjahr auf einem Kleinfalzsystem der Marke Herzog + Heymann produziert. Dass Reto Thomann, Inhaber und Geschäftsführer der Buchbinderei, sich für Herzog + Heymann entschieden hat, ist auch der Gramag Grafische Maschinen AG geschuldet. Sie vertritt die Falzmaschinen in der Schweiz. Reto Thomann weiss, wie er selber sagt, dass er sich immer und in jedem Fall auf die Firma verlassen kann.

Kamerasystem schliesst Fehlbogen aus
Die neue Falzmaschine arbeitet ab Planobogen bei einer maximalen Einlaufbreite von 450 Millimetern. Drei Falzmodule, zwei Parallelfalzwerke mit acht bzw. vier Taschen sowie eine Schwertfalzeinheit, lassen sich frei zusammenstellen. Auf dem Falzsystem produziert die W. Thomann AG sehr umfangsstarke Packungsbeilagen mit einem kleinsten Format von 30 x 30 Millimeter oder gar kleiner. Die Auftraggeber sind inländische und ausländische Druckereien, die für Firmen aus der Medizinaltechnik und der Pharmaindustrie arbeiten. Es sind anspruchsvolle Kunden, Fehler werden keine toleriert. «Bei einer fehlerhaften Lieferung riskieren wir und die Druckerei, den Auftrag zu verlieren», sagt Reto Thomann. Noch schwerer als der Auftragsverlust würde der Image-Schaden wiegen.

Damit dieses Szenario nicht eintritt, kontrolliert auf der Herzog + Heymann ein opto-elektronisches Überwachungssystem die Qualität. Je eine Hochleistungskamera, ausgestattet mit Fujinon-Optik, betrachtet die Ober- und die Unterseite der Planobogen, bevor diese in das erste Parallelfalzwerk einlaufen. Das System gleicht die erfassten Bilder – auch Strich- und Datamatrix-Codes – mit einer Referenzdatei ab. Wird ein Fehler erkannt, hält die Steuerung die Falzproduktion automatisch an. «Fehlbogen in der gelieferten Auflage schliessen wir aus», sagt Reto Thomann.

Benetzung reduziert Rückstellkräfte
Gute Ergebnisse wollte Reto Thomann ebenso in der Falzqualität. Bei Packungsbeilagen mit acht Parallelbrüchen im ersten und weiteren vier Parallelbrüchen im zweiten Taschenfalzwerk ist das ein hoher Anspruch.

Die Lösung bringt das sogenannte Waterscoring, auch Softening genannt. Kurz bevor die Planobogen in das erste Falzwerk einlaufen, benetzen Düsen jene Stellen durch eine fein dosierte Flüssigkeitsspur, die im zweiten Werk die vier Parallelbrüche bilden. Dieses Benetzungsverfahren macht die Papierfasern geschmeidig, was im Falz die Rückstellkräfte reduziert. Das Resultat ist ein gut planliegendes Endprodukt, was wiederum einen einfachen und sicheren Abpackvorgang ermöglicht.

Für das Waterscoring wird ein Wasser-Alkohol-Gemisch eingesetzt. Massgebend für die Falzqualität seien das richtige Mischverhältnis und die korrekte Dosierung, sagt Reto Thomann. Diese Parameter sind papierabhängig und gehören zum gut gehüteten Know-how, das er und sein Team, unterstützt durch Gramag, sich erarbeitet haben.

Aktuell sind, der Anzahl Taschen entsprechend, vier Düsen in der Falzmaschine eingebaut. Die Düsenanzahl kann, analog zum möglichen Ausbau des Taschenfalzwerks, auf bis zu acht erweitert werden.

Kräftiges Schwert für dicke Produkte
In der dritten Verarbeitungsstufe führt ein Schwertfalzwerk den letzten Bruch aus. Im Falzwerk der Spezialbaureihe XS 300 hat Herzog + Heymann ein besonders kräftiges Schwert verbaut. Es meistert sehr kleinformatige und umfangreiche Produkte, die bis zu vier Millimeter stark sein können. Die Geschwindigkeit, bei der das Falzschwert arbeitet, ist abhängig von der Produktdicke und liegt den technischen Angaben zufolge zwischen 30 und 150 Metern pro Minute.

Anschliessend an den Schwertfalz durchlaufen die Produkte eine Bandpresse. Auf einer Strecke von 50 Zentimetern werden die Produkte durchgehend gepresst. Der Pressdruck lässt sich über Handräder zwischen 0 und 8000 Newton einstellen. Die Bandpresse verfügt über eine eigene Steuerung und kann im autonomen Betrieb für die Offline-Produktion eingesetzt werden.

Spezialitäten industriell produziert
Die W. Thomann AG bezeichnet sich selber als Industriebuchbinderei. Zugleich identifiziert sich das Unternehmen über die Spezialitäten. Ein Widerspruch? «Keineswegs» entgegnet Reto Thomann. Auch für komplex anmutende, geklebte, geschlitzte oder perforierte Produkte, die vordergründig nur manuell hergestellt werden könnten, fänden sich Wege, um sie maschinell zu fertigen. Natürlich setze es Fantasie, Lust und Freude am Experiment und ein profundes Verständnis der Technik und deren Anwendungsmöglichkeiten voraus. Gestandene Berufsleute sind gefordert. Nicht aus einem nostalgischen Gefühl heraus hat Reto Thomann in seinem Unternehmen ausschliesslich gelernte Buchbinderinnen und Buchbinder eingestellt.

Der Gegenpol zum Format 102 x 186
Mit dem Kleinformatfalzsystem von Herzog + Heymann hat die W. Thomann AG gleichsam einen Gegenpol zum Grossformat gesetzt. Vor rund zwei Jahren installierte die Buchbinderei eine gross dimensionierte Taschenfalzmaschine T 1020 von MBO. Auf der Falzmaschine mit einer Einlaufbreite von 102 Zentimetern werden unter anderem Strassen- und Landkarten für namhafte Kartenverlage gefalzt.

Auch die grossformatige Falzmaschine ist eine Spezialität: Bis heute sei die W. Thomann AG der schweizweit einzige Betrieb, der den Falzprozess ab einem Planobogenformat 102 x 186 Zentimeter anbiete, sagt Reto Thomann.

Weitere Informationen
W. Thomann AG

Gramag Grafische Maschinen AG
Martin Baumann
Telefon +41 62 749 51 51
info@gramag.ch
http://www.gramag.ch

03.07.2018
Buchbinderei Tony Besserer AG falzt auf K80 von MBO

Seit April produziert die Buchbinderei Tony Besserer AG auf einer Kombifalzmaschine K80 von MBO. Das Falzsystem wird weitgehend automatisch umgestellt. Sechs Falztaschen im Parallelbruch, zwei Falzschwerter sowie eine zusätzliche, liegende Falztasche ermöglichen eine Vielzahl unterschiedlicher Falzarten.

Tony Besserer gehört nicht zu jenen, die sich über erodierende Preise in der Druckindustrie beklagen. Er ist Unternehmer und packt die Aufgaben zuversichtlich an. Seit er die Buchbinderei Tony Besserer AG 1990 mit Sitz in Nesselnbach gegründet hat, treibt ihn im Wesentlichen die Frage um, wie sich sein Unternehmen im anspruchsvollen Markt entwickeln kann.

Zum Rezept gehört: «Auf moderner Technik so rationell wie möglich produzieren.» Dieser Grundsatz hat in diesem Frühjahr zum Kauf einer Kombifalzmaschine MBO K80 geführt, eine 70/100-Falzmaschine, die zwei ältere Modelle ersetzt. Die neue K80 ist ein weitgehend automatisch umstellbares Falzsystem. Sechs Taschen im Parallelfalzwerk und zwei Schwerter im Kreuzbruch ermöglichen eine Vielzahl an Falzarten. Nach dem ersten Schwert erlaubt eine liegende Tasche, die Falzbogen durch einen weiteren Parallelfalz (Wickelfalz, Zick-Zack-Falz) zu versehen oder die Falzbogen zu wenden und im Zeitungsfalz auszugeben. Dieser liegenden Tasche verdankt die K80 den Zusatz Super-KTL in ihrem Namen.

Alle Falzwalzen im Parallel- und im Kreuzbruch sowie die Anschläge in den Falztaschen werden über Präzisionsstellmotoren auf das richtige Maß justiert. Das gewünschte Falzschema kann am Touch-Monitor der «M1-Steuerung Advanced» angewählt werden.

Wo Präzision ihre Wirkung entfaltet
«Präzisionsstellmotoren ist das treffende Wort», sagt der Buchbinder Christian Rohs. Er schätzt es, dass die Stellmotoren jene Werte, die er am Touch-Screen eingegeben hat, zuverlässig auf das ganze Falzsystem übertragen und er nicht manuell nachjustieren muss.

Für die Buchbinderei Tony Besserer AG ist die genaue Voreinstellung des Falzsystems ein maßgebender Faktor. Pro Arbeitstag wird die K80 durchschnittlich fünf Mal auf einen neuen Auftrag umgestellt. Häufig ändert Christian Rohs das Format, das Falzschema und die Bedruckstoffstärke kurzfristig, wenn eine Großauflage wegen eines kleineren Eilauftrags unterbrochen werden muss. Abgesehen davon, dass er die Werte für jeden Auftrag abspeichern und per Tastendruck wieder abrufen kann, entfalten die präzisen Voreinstellungen ihre große Wirkung. Denn sie beschleunigen das Einrichten stark, was wiederum die Produktivität und Wirtschaftlichkeit der K80 begünstigt.

Für Remo Besserer, auch er ist gelernter Buchbinder, gilt das Attribut Präzision ebenso in Bezug auf den Falzvorgang. Die K80 falze extrem genau, sagt er. Bis in die oberen Geschwindigkeitsbereiche – «wir falzen 16-seitige Falzbogen bei 12 000 Exemplaren pro Stunde» – stelle er über die Auflagen hinweg keine Differenzen fest. Die konstant guten Ergebnisse führt Remo Besserer unter anderem auf die sogenannten Virotec-Falzwalzen zurück. Eine griffige Kunststoffbeschichtung führe auch anspruchsvolle Papierqualitäten mit glatter bzw. lackierter Oberfläche sowie leichtgewichtige Papiere sicher durch das Falzsystem.

Technik, die stabil produziert
Remo Besserer und Christian Rohs sind engagierte Berufsleute. Sie wollen die Möglichkeiten ihrer Arbeitswerkzeuge ausreizen. Sie verlangen soliden Maschinenbau und erwarten Technik, die stabil produziert. Die K80 von MBO bringe die Voraussetzungen, sagen sie.

Da ist der Trennkopf mit der Bezeichnung Vaculift III, ein Hochleistungskopf, ausgelegt auf eine Frequenz von bis zu 20 000 Takten pro Stunde. Über einen Bläser an der Stapelhinterkante sowie jeweils zwei Bläser auf beiden Seiten des Stapels werden die Bogen sicher getrennt. Der grosse Vorteil: «Für jeden Bläser kann ich die Menge der Luft individuell dosieren und regeln», sagt Christian Rohs.

Gleiches gilt für den Anlegertisch. Ein Vakuum-Band führt anstelle von Kugelleisten die Planobogen belastungs- und markierungsfrei in das Taschenfalzwerk. Die Stärke des Vakuums wird in Prozentwerten über den Touch-Monitor eingestellt. In der Regel habe er einen Wert von 60 Prozent gewählt, hält Christian Rohs fest. Da bleibt ihm nach oben und nach unten ausreichend Spielraum, um vom ganz leichten bis zum ganz schweren Papier einen stabilen Bogenlauf zu erzielen.

Vollwertige Messerwelle nach dem Falzschwert
Nicht von Spielraum, dafür von viel Freiraum, spricht Remo Besserer, wenn es um die Bedienung der K80 geht. Dort, wo er an der Falzmaschine manuelle Einstellungen vornehmen muss, kommt ihm die gute Zugänglichkeit entgegen. Eine der größten Stärken und auf den MBO-Falzmaschinen einzigartig sei, dass er die Messerwelle seitlich aus der Maschine herausziehen könne. «Das erleichtert mir die Arbeit sehr, zumal wir aufgrund unserer Auftragsstruktur die Werkzeuge häufig auswechseln oder auf das Format anpassen müssen.»

Eine vollwertiges Messerwellenpaar ist in der K80 auch nach dem ersten Kreuzbruch eingebaut. Über Steckachsen lassen sich die Messerwellen für einen Wechsel der Werkzeuge einfach und schnell herausnehmen und wieder einsetzen.

Was Tony Besserer wirklich braucht
Mit dem Kauf einer Falzmaschine K80 von MBO verfolgt Tony Besserer eine kontinuierliche Investitionspolitik. Zehn Jahre ist es her, als ein Klebebinder City E 5000 von Wohlenberg in Betrieb gegangen ist. Zwei Jahre später folgte ein Schnellschneider Wohlenberg 132, gleichzeitig wurde der Klebebinder durch einen leistungsfähigen, automatisch umstellbaren Trimmer ausgerüstet. Wie die neue Falzmaschine werden auch die Wohlenberg-Produkte durch das Handels- und Engineering-Unternehmen Gramag Grafische Maschinen AG in Reiden (LU) vertreten. Es sei nicht die Technik allein, weshalb er dieser Firma vertraue, sagt Tony Besserer. Besonders möge er die offene Beratung und dass ihm jene Produkte vorgeschlagen würden, die er für die Entwicklung seines Unternehmens wirklich brauche.

Weitere Informationen
K80
Buchbinderei Besserer AG